Coronazeit – Ein Rückblick

Mittlerweile ist der bedingte Lockdown durch Corona schon einige Zeit her. Der Alltag ist größtenteils wiedergekehrt und auch die Fallzahlensind weitestgehend stabil. Doch wie war die Zeit während des Lockdowns und welche Herausforderungen gab es zu bewältigen?

Zum Beginn des Jahres wurde die unbekannte Virusinfektion in China von der WHO als „COVID-19“ bezeichnet. Erst gab es nur wenige Infektionen, doch dann verbreitete sich Corona rasend schnell.
Am 1. Februar wurde ein Reiseverbot für China verhängt. Allerdings hatte sich zu dieser Zeit Corona bereits bis nach Deutschland verbreitet. Während es in asiatischen Ländern schon zahlreiche Todesopfer gab, war die Lage in Deutschland noch entspannt.
Auch in Deutschland kam es dann doch zu weiteren Infektionen. Durch eine Karnevalsparty Mitte Februar entstand ein Hotspot im Kreis Heinsberg. Rund 300 Menschen hatten zusammen mit einem Coronainfiziertem gefeiert. Weltweit wurde die Lage immer dramatischer. Da sich die Situation auch in Deutschland zugespitzt hatte, wurden die Schulen, Kitas und Universitäten am 13. März bundesweit geschlossen. Die wohl größte Veränderung in jedermanns Alltag.
Dies stellte alle vor eine große Herausforderung, denn wie werden die Kinder betreut und wie sollen die Kinder den Schulstoff lernen und verstehen? Auch an unserer Schule wusste erstmal keiner wie genau es jetzt weiter geht. Die Unterrichtsmaterialien kamen erst per E-Mail. Hier gab es gleich die ersten Probleme, da in manchen Fächern ganz viel geschickt wurde und in anderen Fächern gar nichts. Hinzu kam, dass keine neuen Inhalte geschickt werden durften.

Als es nach den Osterferien dann weiter „Stay at home“ hieß, begann die Schule sich ein Konzept für einen virtuellen Unterricht zu überlegen.
Dazu bekam jede Schülerin/ jeder Schüler einen Zugang zu der Cloud MNS Pro und zu Microsoft Teams. Nach einem holprigen Anfang strukturierte sich der neue Alltag allmählich.
Es gab technische Probleme, und Probleme und Probleme…
Doch durch den extra angepassten Stundenplan gab es auch eine bessere Organisation. Neue Themen durften ebenfalls wieder durchgenommen werden, sodass keine größeren Lernlücken entstanden sind. Die Benotung fiel weg, doch man konnte sich mit mündlicher Beteiligung die alte Halbjahresnote aufbessern. Kurz vor den Sommerferien hatten alle Schüler Präsenzunterricht.
Die Klassen und Kurse wurden aufgeteilt. Masken tragen musste man nur bis zum Sitzplatz. Viele freuten sich, denn man konnte endlich die Freunde persönlich wiedersehen. Das wohl etwas andere Halbjahr ging schnell zu Ende und die Sommerferien kamen. Die Auszeit tat selbstverständlich allen gut. Nach den Sommerferien konnte der Unterricht dann bis auf die Masken und das viele Desinfizieren weitergehen. Nun stehen wieder Tests, Arbeiten oder Klausuren an und der Alltag ist bis auf ein paar Einschränkungen weitestgehend wieder eingekehrt.

Wie war für euch die Zeit während Corona?
Lasst uns doch einen Kommentar da.
Wenn du möchtest, kannst du uns auch deinen eigenen Rückblick zukommen lassen.

Anna Marohn 9a

Schreibe einen Kommentar